Suchen

Köster, Roman: Müll

Eine schmutzige Geschichte der Menschheit
DIRTY HISTORY: DIE ERSTE GLOBALGESCHICHTE DES MÜLLS

Mensch und Müll - das ist eine lange und innige Beziehung. Bereits die Neandertaler haben Dinge für nutzlos befunden, aussortiert und weggeworfen. Das alte Rom kämpfte ebenso mit Müllproblemen wie die Metropolen des 19. Jahrhunderts. Doch alles verblasst hinter den Abfallbergen der Gegenwart. Anhand der Produktion von und dem Umgang mit Müll schreibt Roman Köster eine erhellende Geschichte unserer Spezies und zeigt, wie sich as Leben mit dem Abfall von der Sesshaftwerdung bis heute verändert. Sein Buch bietet die erste durchgehend schmutzige Geschichte der Menschheit, denn weggeworfen wird immer.

In der Vormoderne waren Abfälle vor allem ein praktisches Problem. Sie lagen herum, rochen schlecht und behinderten den Verkehr. Im Zuge des starken und weltweiten Städtewachstums seit dem späten 18. Jahrhundert stieg die Aufmerksamkeit für durch Abfälle erzeugte hygienische Probleme, die die Ausbreitung von Typhus oder Cholera begünstigten. Heute hingegen ist der Müll von einer Frage städtischer Sauberkeit zu einem globalen Umweltproblem geworden. In seiner Globalgeschichte des Mülls von der Frühgeschichte bis heute geht Roman Köster den Ursachen dieser Entwicklungen nach und zeigt, wie sich das Wegwerfen, Entsorgen und Wiederverwerten im Lauf der Geschichte verändert hat. Denn der Müll und der Versuch, ihn zu beseitigen, prägten das Gesicht der Siedlungen und Städte sowie das Leben ihrer Bewohner - von der Steinzeit bis heute.

  • Weggeworfen wird immer
  • Leben mit Müll - von der Sesshaftwerdung bis heute
  • Wie der Umgang mit Abfall das Gesicht der Siedlungen und Städte prägte - und das Leben ihrer Bewohner
  • Eine Geschichte des Wegwerfens, Entsorgens und Recyclens
  • Von den Abfallproblemen alter Städte zu den Müllbergen der Gegenwart
  • Vorgeschichte und Ursachen der aktuellen Umweltprobleme
"Roman Kösters Buch trifft den Nerv der Zeit."
Süddeutsche Zeitung, Lea Hampel

"Exzellentes Buch"
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Kai Spanke

"[Köster] beschreibt in seinem Buch die lange und innige Beziehung zwischen Mensch und Müll. Er zeigt auf, wie bereits die Neandertaler Sachen weggeworfen haben. Er beschreibt, warum die meisten archäologischen Funde Abfall sind. Und er erklärt, weshalb all das verblasst hinter den Abfallbergen der Gegenwart."
NZZ, Florian Schoop

"Ein erhellendes Buch, das drastisch vor Augen führt, wie sehr unser Alltag und unsere Lebensweise untrennbar mit Abfall verbunden sind."
Der Standard, Klaus Taschwer

"Allerhand Wissenswertes ? Liest sich mit Gewinn ? Dass es dabei ohne übertriebenen Appellcharakter zugeht, zeugt von einem Problembewusstsein, das Handlungsbedarf nicht mit Aktionismus verwechselt."
Der Tagesspiegel, Maximilian Mengeringhaus

"Köster erzählt so locker, dass man ihm gern folgt. Er hat nichts unter den Tisch fallen lassen. Speiserückstände, das Meer als Deponie und der Massenkonsum der Wegwerfgesellschaft kommen vor. Dabei gelingt es ihm immer wieder, die Sache anschaulich zu machen."
Redaktionsnetzwerk Deutschland, Ronald Meyer-Arlt

"Eine kluge schmutzige Geschichte der Menschheit."

Die Presse, Anne-Catherine Simon

"Eine riesige und bewundernswerte Arbeit ... diese Globalgeschichte des Mülls liefert nicht nur ein umfassendes Bild historischer Entwicklungen, sondern zugleich Handreichungen für die einschlägige Systemanalyse unserer Gegenwart."
SWR2 Buchkritik, Eberhard Falcke

"Wir reden gern vom 'Müllhaufen der Geschichte', auf den Überkommenes, Veraltetes geworfen gehört. Dass der Müllhaufen selbst eine Geschichte hat, eine weit zurückreichende und oft übelriechende zumal, davon berichtet der Historiker Roman Köster in seinem Buch."
Bayern2 Kulturwelt, Knut Cordsen

"Köster möchte die Wurzeln unserer gegenwärtigen Müllprobleme, die dramatischer kaum sein könnten, freilegen."
börsenblatt, Matthias Glatthor

"Müll ist unsere einzige wachsende Ressource."
Hollis Dole, Unterstaatssekretär des US-Innenministeriums, 1969

"Wie umfassend der Blick des Forschers ist, zeigt sich bei der Lektüre ? Immer wieder räumt Köster mit Stereotypen auf."
Neue Zürcher Zeitung, Valeria Heintges

"Ein toller Text über unsere Beziehung zu allen Formen des Abfalls und über den Wert und das nicht so werte dessen, was wir unaufhörlich produzieren und wegwerfen."
BR Jazz & Politik, Lukas Hammerstein

"Wer die Geschichte der Menschheit wirklich verstehen will, muss auch durch den von ihr produzierten Unrat durch. ? Ein erhellender Überblick."
Kleine Zeitung, Martin Gasser

"Wer wir sind, zeigt sich besonders daran, was und wie wir wegwerfen. Der Blick in die Tonne verrät eben mehr über uns, als uns manchmal lieb ist."
ZEIT ONLINE, Claas Oberstadt
Autor Köster, Roman
Verlag Beck, C H
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2023
Seitenangabe 422 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen gebunden; mit 40 Abbildungen
Masse H21.7 cm x B13.9 cm x D3.4 cm 674 g
DIRTY HISTORY: DIE ERSTE GLOBALGESCHICHTE DES MÜLLS

Mensch und Müll - das ist eine lange und innige Beziehung. Bereits die Neandertaler haben Dinge für nutzlos befunden, aussortiert und weggeworfen. Das alte Rom kämpfte ebenso mit Müllproblemen wie die Metropolen des 19. Jahrhunderts. Doch alles verblasst hinter den Abfallbergen der Gegenwart. Anhand der Produktion von und dem Umgang mit Müll schreibt Roman Köster eine erhellende Geschichte unserer Spezies und zeigt, wie sich as Leben mit dem Abfall von der Sesshaftwerdung bis heute verändert. Sein Buch bietet die erste durchgehend schmutzige Geschichte der Menschheit, denn weggeworfen wird immer.

In der Vormoderne waren Abfälle vor allem ein praktisches Problem. Sie lagen herum, rochen schlecht und behinderten den Verkehr. Im Zuge des starken und weltweiten Städtewachstums seit dem späten 18. Jahrhundert stieg die Aufmerksamkeit für durch Abfälle erzeugte hygienische Probleme, die die Ausbreitung von Typhus oder Cholera begünstigten. Heute hingegen ist der Müll von einer Frage städtischer Sauberkeit zu einem globalen Umweltproblem geworden. In seiner Globalgeschichte des Mülls von der Frühgeschichte bis heute geht Roman Köster den Ursachen dieser Entwicklungen nach und zeigt, wie sich das Wegwerfen, Entsorgen und Wiederverwerten im Lauf der Geschichte verändert hat. Denn der Müll und der Versuch, ihn zu beseitigen, prägten das Gesicht der Siedlungen und Städte sowie das Leben ihrer Bewohner - von der Steinzeit bis heute.

  • Weggeworfen wird immer
  • Leben mit Müll - von der Sesshaftwerdung bis heute
  • Wie der Umgang mit Abfall das Gesicht der Siedlungen und Städte prägte - und das Leben ihrer Bewohner
  • Eine Geschichte des Wegwerfens, Entsorgens und Recyclens
  • Von den Abfallproblemen alter Städte zu den Müllbergen der Gegenwart
  • Vorgeschichte und Ursachen der aktuellen Umweltprobleme
"Roman Kösters Buch trifft den Nerv der Zeit."
Süddeutsche Zeitung, Lea Hampel

"Exzellentes Buch"
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Kai Spanke

"[Köster] beschreibt in seinem Buch die lange und innige Beziehung zwischen Mensch und Müll. Er zeigt auf, wie bereits die Neandertaler Sachen weggeworfen haben. Er beschreibt, warum die meisten archäologischen Funde Abfall sind. Und er erklärt, weshalb all das verblasst hinter den Abfallbergen der Gegenwart."
NZZ, Florian Schoop

"Ein erhellendes Buch, das drastisch vor Augen führt, wie sehr unser Alltag und unsere Lebensweise untrennbar mit Abfall verbunden sind."
Der Standard, Klaus Taschwer

"Allerhand Wissenswertes ? Liest sich mit Gewinn ? Dass es dabei ohne übertriebenen Appellcharakter zugeht, zeugt von einem Problembewusstsein, das Handlungsbedarf nicht mit Aktionismus verwechselt."
Der Tagesspiegel, Maximilian Mengeringhaus

"Köster erzählt so locker, dass man ihm gern folgt. Er hat nichts unter den Tisch fallen lassen. Speiserückstände, das Meer als Deponie und der Massenkonsum der Wegwerfgesellschaft kommen vor. Dabei gelingt es ihm immer wieder, die Sache anschaulich zu machen."
Redaktionsnetzwerk Deutschland, Ronald Meyer-Arlt

"Eine kluge schmutzige Geschichte der Menschheit."

Die Presse, Anne-Catherine Simon

"Eine riesige und bewundernswerte Arbeit ... diese Globalgeschichte des Mülls liefert nicht nur ein umfassendes Bild historischer Entwicklungen, sondern zugleich Handreichungen für die einschlägige Systemanalyse unserer Gegenwart."
SWR2 Buchkritik, Eberhard Falcke

"Wir reden gern vom 'Müllhaufen der Geschichte', auf den Überkommenes, Veraltetes geworfen gehört. Dass der Müllhaufen selbst eine Geschichte hat, eine weit zurückreichende und oft übelriechende zumal, davon berichtet der Historiker Roman Köster in seinem Buch."
Bayern2 Kulturwelt, Knut Cordsen

"Köster möchte die Wurzeln unserer gegenwärtigen Müllprobleme, die dramatischer kaum sein könnten, freilegen."
börsenblatt, Matthias Glatthor

"Müll ist unsere einzige wachsende Ressource."
Hollis Dole, Unterstaatssekretär des US-Innenministeriums, 1969

"Wie umfassend der Blick des Forschers ist, zeigt sich bei der Lektüre ? Immer wieder räumt Köster mit Stereotypen auf."
Neue Zürcher Zeitung, Valeria Heintges

"Ein toller Text über unsere Beziehung zu allen Formen des Abfalls und über den Wert und das nicht so werte dessen, was wir unaufhörlich produzieren und wegwerfen."
BR Jazz & Politik, Lukas Hammerstein

"Wer die Geschichte der Menschheit wirklich verstehen will, muss auch durch den von ihr produzierten Unrat durch. ? Ein erhellender Überblick."
Kleine Zeitung, Martin Gasser

"Wer wir sind, zeigt sich besonders daran, was und wie wir wegwerfen. Der Blick in die Tonne verrät eben mehr über uns, als uns manchmal lieb ist."
ZEIT ONLINE, Claas Oberstadt
Fr. 41.50
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-406-80580-6
Verfügbarkeit: Lieferbar in 24 Stunden

Über den Autor Köster, Roman

Roman Köster ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und hat sich über die deutsche Abfallwirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg habilitiert.

Weitere Titel von Köster, Roman

Filters
Sort
display