Suchen

Giovene, Andrea: Die Autobiographie des Giuliano di Sansevero

Fremde Mächte

In Giuliano di Sanseveros friedliches Leben in Süditalien hinein brechen die Schrecken des Zweiten Weltkriegs. Zwar erfüllt der Krieg den intellektuellen italienischen Kavallerie-Offizier mit Abscheu, aber er fühlt sich seinem Land verpflichtet. Auf der Peloponnes in Griechenland, die ihn an Kalabrien erinnert und mit großer Zuneigung zur Bevölkerung erfüllt, wird er zusammen mit 500.000 italienischen Soldaten von den Deutschen entwaffnet und unter Vorspiegelung falscher Versprechen ins Deutsche Reich deportiert. Dort wird er zunächst in der Festung Lemberg gefangen gehalten, um dann im Januar 1943 zusammen mit 3000 anderen italienischen Offizieren in das berüchtigte Lager Wietzendorf (Lüneburger Heide) verschleppt zu werden. Als er die entsetzlichen Zustände nicht mehr aushält, meldet er sich zur Zwangsarbeit und wird einer Sägemühle in Norddeutschland zugeteilt. Bei einem Bombenangriff wird er, schwer am Kopf verletzt, flieht schließlich mit den Dorfbewohnern und erlebt das Inferno des Kriegsendes vor Berlin.


Autor Giovene, Andrea
Verlag Galiani
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2023
Seitenangabe 336 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen Naturpapier, farbiger Vorsatz, Lesebändchen
Masse H21.0 cm x B13.4 cm x D3.1 cm 464 g
Auflage 1. Auflage
Reihe Die Autobiographie des Giuliano di Sansevero

In Giuliano di Sanseveros friedliches Leben in Süditalien hinein brechen die Schrecken des Zweiten Weltkriegs. Zwar erfüllt der Krieg den intellektuellen italienischen Kavallerie-Offizier mit Abscheu, aber er fühlt sich seinem Land verpflichtet. Auf der Peloponnes in Griechenland, die ihn an Kalabrien erinnert und mit großer Zuneigung zur Bevölkerung erfüllt, wird er zusammen mit 500.000 italienischen Soldaten von den Deutschen entwaffnet und unter Vorspiegelung falscher Versprechen ins Deutsche Reich deportiert. Dort wird er zunächst in der Festung Lemberg gefangen gehalten, um dann im Januar 1943 zusammen mit 3000 anderen italienischen Offizieren in das berüchtigte Lager Wietzendorf (Lüneburger Heide) verschleppt zu werden. Als er die entsetzlichen Zustände nicht mehr aushält, meldet er sich zur Zwangsarbeit und wird einer Sägemühle in Norddeutschland zugeteilt. Bei einem Bombenangriff wird er, schwer am Kopf verletzt, flieht schließlich mit den Dorfbewohnern und erlebt das Inferno des Kriegsendes vor Berlin.


CHF 37.50
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-86971-268-0
Verfügbarkeit: Lieferbar in 24 Stunden

Alle Bände der Reihe "Die Autobiographie des Giuliano di Sansevero" mit Band-Nummer

Über den Autor Giovene, Andrea

Andrea Giovene (1904-1995) war Spross der neapolitanischen herzoglichen Familie der Girasole, die sich bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Er besuchte eine Klosterschule und wurde nach dem Studium Autor. Als Kavallerieoffizier im Zweiten Weltkrieg geriet er in deutsche Kriegsgefangenschaft und war Zwangsarbeiter in Norddeutschland. Seine Romanfolge Die Autobiographie des Giuliano di Sansevero (5 Bände zwischen 1966 und 1970) war ein sensationeller Erfolg, wurde preisgekrönt, für den Nobelpreis nominiert und in verschiedene Sprachen übersetzt. Jetzt erscheint sie erstmals vollständig auf Deutsch. 

Weitere Titel von Giovene, Andrea

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Giovene, Andrea
Die Autobiographie des Giuliano di Sansevero

Der letzte Sansevero
CHF 37.50
Filters
Sort
display