Suchen

Sartre, Jean-Paul: Les jeux sont faits

Texte et documents. Lektüren Französisch

Eine dramatische 24 Stunden-Liebesgeschichte unter dem Zeichen des Todes.

Ève und Pierre leben in einer namenlosen Diktatur und werden zur gleichen Zeit getötet: Eve wird von ihrem Mann vergiftet und der Revolutionär Pierre wird von einem Militärspitzel erschossen. Als Tote lernen sie sich kennen und lieben. Sie bekommen eine zweite Chance, um herauszufinden, ob ihre Liebe auf der Welt bestehen kann... Die Lektüre wirft schwerwiegende Fragen auf: Inwieweit ist der Mensch in seinen Entscheidungen frei? Schränkt das Verantwortungsgefühl die persönliche Freiheit ein?


Autor Sartre, Jean-Paul
Verlag Klett-Langenscheidt
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Seitenangabe 160 S.
Meldetext innert 2-3 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Französisch
Masse H19.8 cm x B12.6 cm x D0.8 cm 179 g
Verlagsartikelnummer 598481

Eine dramatische 24 Stunden-Liebesgeschichte unter dem Zeichen des Todes.

Ève und Pierre leben in einer namenlosen Diktatur und werden zur gleichen Zeit getötet: Eve wird von ihrem Mann vergiftet und der Revolutionär Pierre wird von einem Militärspitzel erschossen. Als Tote lernen sie sich kennen und lieben. Sie bekommen eine zweite Chance, um herauszufinden, ob ihre Liebe auf der Welt bestehen kann... Die Lektüre wirft schwerwiegende Fragen auf: Inwieweit ist der Mensch in seinen Entscheidungen frei? Schränkt das Verantwortungsgefühl die persönliche Freiheit ein?


Fr. 14.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-12-598481-3
Verfügbarkeit: innert 2-3 Tage lieferbar

Über den Autor Sartre, Jean-Paul

Jean-Paul Sartre wurde am 21. Juni 1905 in Paris geboren, wo er auch am 15. April 1980 starb. Er war ein französischer Schriftsteller, Bühnenautor und Philosoph. Jean-Paul Sartre wurde als Sohn eines Marineoffiziers geboren. Als er fünfzehn Monate alt war, starb sein Vater. Seine Mutter heiratete 1916 den Direktor einer Schiffswerft in La Rochelle. Nach dem Gymnasium studierte Sartre Psychologie, Soziologie und Philosophie in Paris. Ab 1929 lehrte er an der Hochschule für Philosophie in Paris. In dieser Zeit wuchs die Freundschaft zwischen ihm und Simone de Beauvoir. Trotz ihrer engen Beziehung blieben die beiden ein Leben lang beim "Sie' und wohnten auch nie zusammen. In Le Havre arbeitete Sartre von 1931 bis 1934 als Gymnasiallehrer und noch im selben Jahr wechselte er zum Institut Francais in Berlin. Dort setzte er sich vor allem mit der Philosophie von Nietzsche, Heidegger und Husserl auseinander. 1939 wurde Sartre als Sanitäter in den Kriegsdienst eingezogen und geriet 1940 für ein Jahr in Gefangenschaft. 1941 veröffentlichte Sartre sein erstes Hauptwerk "Das Sein und das Nichts'. Seitdem gilt Sartre als französischer Hauptvertreter eines atheistischen Existentialismus. Weitere wichtige Werke von ihm sind unter anderem "Geschlossene Gesellschaft' und "Das Spiel ist aus", 1947. Sein zweites Hauptwerk "Kritik der dialektischen Vernunft' wurde 1959 veröffentlicht. Den Nobelpreis für Literatur im Jahr 1964 wies er zurück.

Weitere Titel von Sartre, Jean-Paul

Filters
Sort
display