Suchen

Said, Edward W. : Musik ohne Grenzen

Mit einem Vorwort von Daniel Barenboim
Der Literaturtheoretiker Edward Said war nicht nur einer der wichtigsten Intellektuellen des ausgehenden 20. Jahrhunderts, der sich mit dem Orientalismus beschäftigte und maßgebliche Debatten über den israelisch-palästinensischen Konflikt anstieß. Als ausgebildeter Pianist war er auch ein leidenschaftlicher und hoch geschätzter Musikkritiker. Dieser Band versammelt Texte zur Musik, die er in 30 Jahren für "The Nation" und andere Zeitungen schrieb. Ob er nun über Mozart, das Verbot, in Israel Wagner zu spielen, seinen Lieblingspianisten Glenn Gould oder seinen Freund und Weggefährten Daniel Barenboim schreibt, immer ist sein Ansatz aufregend, provokant und unterhaltsam.

"Diese Sammlung von einem der scharfsinnigsten Musikkritiker der letzten fünfzig Jahre ist sehr empfehlenswert."
Autor Said, Edward W. / Kober, Hainer (Übers.)
Verlag BTB Tb.
Einband Taschenbuch (kartoniert)
Erscheinungsjahr 2012
Seitenangabe 416 S.
Meldetext innert 2-3 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H18.9 cm x B11.6 cm x D2.7 cm 349 g
Der Literaturtheoretiker Edward Said war nicht nur einer der wichtigsten Intellektuellen des ausgehenden 20. Jahrhunderts, der sich mit dem Orientalismus beschäftigte und maßgebliche Debatten über den israelisch-palästinensischen Konflikt anstieß. Als ausgebildeter Pianist war er auch ein leidenschaftlicher und hoch geschätzter Musikkritiker. Dieser Band versammelt Texte zur Musik, die er in 30 Jahren für "The Nation" und andere Zeitungen schrieb. Ob er nun über Mozart, das Verbot, in Israel Wagner zu spielen, seinen Lieblingspianisten Glenn Gould oder seinen Freund und Weggefährten Daniel Barenboim schreibt, immer ist sein Ansatz aufregend, provokant und unterhaltsam.

"Diese Sammlung von einem der scharfsinnigsten Musikkritiker der letzten fünfzig Jahre ist sehr empfehlenswert."
Fr. 19.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-442-74339-1
Verfügbarkeit: innert 2-3 Tage lieferbar

Über den Autor Said, Edward W.

Edward W. Said (geb. 1935 in Jerusalem, gest. 2003 in New York), war Literaturprofessor an der New Yorker Columbia University. Seit 1986 schrieb er Musikkritiken für das Wochenmagazin "The Nation". Er veröffentlichte zahlreiche Bücher, darunter "Kultur und Imperialismus", und schrieb regelmäßig für maßgebliche Zeitschriften in Europa, Asien und im Nahen Osten. Zusammen mit Daniel Barenboim gründete er das West-Eastern Divan Orchestra.

Weitere Titel von Said, Edward W.

Filters
Sort
display