Suchen

Moshfegh, Ottessa: Lapvona

Roman
"Lapvona" - Ottessa Moshfeghs Roman über menschliche Monstrosität, Ungleichheit, Korruption und Tyrannei. "Was für ein grauenvolles Meisterwerk!" (Theresia Enzensberger) Es riecht nach Kot und Verwesung, nach Blut, Vieh und Schlamm - das ist Lapvona, der gottverlassenste Ort der Romanwelt. Hier ist niemand vom Glück begünstigt, am wenigsten Marek, der missgestaltete Sohn des Schafhirten. Doch sein Elend birgt auch eine große Kraft: baldige Nähe zu Gott durch Entsagung und Erniedrigung. Als er von Villiam, dem irren Landvogt, aufs Schloss berufen und als neuer Fürstensohn eingeführt wird, glaubt Marek sich zu Höherem erkoren. Denn noch ahnt er nicht, wie grausam nicht nur die Not, sondern auch die Sättigung den Menschen macht. In ihrem neuesten Meisterwerk entwirft Ottessa Moshfegh ein höllisches Panoptikum menschlicher Monstrosität und trifft in der grotesken Darstellung von Ungleichheit, Korruption und Tyrannei den Nerv unserer Zeit erschreckend genau."Großes Kino, wenn man nicht zu zart besaitet ist." Maria-Christina Piwowarski, rbb radioeins, 09.04.23 "Moshfegh schreibt virtuos über menschliche Abgründe - so auch im Mittelalterroman 'Lapvona', der sich am Märchengenre bedient und dieses gleich lustvoll zertrümmert ? Zuweilen liest sich dieser Roman wie ein ausgestreckter Mittelfinger gegen die menschliche Sehnsucht nach Schönheit und Romantik." Julia Kohli, NZZ am Sonntag, 26.03.23 "[Moshfegh ist] großartig darin, groteske Figuren in absurde Szenen zu setzen. ... Zielstrebige Sätze und starke Bilder reichen einander die Hände. ... Sehr gut kann man sich eine Serienverfilmung davon vorstellen. 'Lapvona' ist ein Mittelalter -'Southpark'." Michael Wurmitzer, Der Standard, 08.02.23 "Ein Mosaik schräger Gestalten, eine Art Antimärchen ... Einmal mehr fährt Moshfegh hier die ganze Palette menschlicher Abgründe auf. ... Den Humor, die Lust zur Überzeichnung und die Freude am Splatter sollte man in Moshfeghs Werk nicht unterschätzen." Jens Uthoff, taz, 28.01.23 "Ottessa Moshfegh hat ein außerordentliches Talent dafür, körperliche Zustände so greifbar zu schildern, dass man sie selbst an sich zu spüren glaubt." Simona Pfister, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 22.01.2023 "? handwerklich sehr nahe an der Perfektion. Es sind neben den scharfkantigen Sätzen die Flüchtigkeiten und mit schnellen Pinselstrichen animierten Figuren, die ihren unverwechselbaren Stil ausmachen, und es sind die komplexen, unvorhersehbaren Plots. ? Je mehr Ottessa Moshfegh man liest, umso schwieriger wird es, sich vorzustellen, dass sie jemals ein schlechtes Buch schreiben könnte. ? Sie zelebriert das Abstoßende, Kreatürliche, Würdelose, das mit dem Dasein als Mensch immer auch einhergeht, als wäre sie eine späte Verwandte von Georges Bataille." Samir Sellami, Süddeutsche Zeitung, 21.01.23 "Ottessa Moshfeghs Romane über die Außenseiter unter uns sind klug, witzig und rücksichtslos." Lena Niethammer, Zeit Magazin, 12.01.23 "Ein brillant konstruiertes Pointenfeuerwerk ... Es ist Ottessa Moshfeghs bislang handlungsgetriebenstes, wildestes Experiment. ... Mit 'Lapvona' lässt sie ihre Fertigkeiten besonders raffiniert spielen. Eine völlig unvorhersehbare Wendung reiht sich an die nächste. Der humorvolle, spannungsreiche Stoff schreit geradezu danach, in eine Netflix-Serie verwandelt zu werden." Marie-Luise Goldmann, Welt am Sonntag / Literarische Welt, 08.01.23
Autor Moshfegh, Ottessa
Verlag Hanser Berlin
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2023
Seitenangabe 336 S.
Meldetext Lieferbar in 48 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H20.8 cm x B13.3 cm x D2.8 cm 419 g
Coverlag Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (Imprint/Brand)
Verlagsartikelnummer 516/27584
"Lapvona" - Ottessa Moshfeghs Roman über menschliche Monstrosität, Ungleichheit, Korruption und Tyrannei. "Was für ein grauenvolles Meisterwerk!" (Theresia Enzensberger) Es riecht nach Kot und Verwesung, nach Blut, Vieh und Schlamm - das ist Lapvona, der gottverlassenste Ort der Romanwelt. Hier ist niemand vom Glück begünstigt, am wenigsten Marek, der missgestaltete Sohn des Schafhirten. Doch sein Elend birgt auch eine große Kraft: baldige Nähe zu Gott durch Entsagung und Erniedrigung. Als er von Villiam, dem irren Landvogt, aufs Schloss berufen und als neuer Fürstensohn eingeführt wird, glaubt Marek sich zu Höherem erkoren. Denn noch ahnt er nicht, wie grausam nicht nur die Not, sondern auch die Sättigung den Menschen macht. In ihrem neuesten Meisterwerk entwirft Ottessa Moshfegh ein höllisches Panoptikum menschlicher Monstrosität und trifft in der grotesken Darstellung von Ungleichheit, Korruption und Tyrannei den Nerv unserer Zeit erschreckend genau."Großes Kino, wenn man nicht zu zart besaitet ist." Maria-Christina Piwowarski, rbb radioeins, 09.04.23 "Moshfegh schreibt virtuos über menschliche Abgründe - so auch im Mittelalterroman 'Lapvona', der sich am Märchengenre bedient und dieses gleich lustvoll zertrümmert ? Zuweilen liest sich dieser Roman wie ein ausgestreckter Mittelfinger gegen die menschliche Sehnsucht nach Schönheit und Romantik." Julia Kohli, NZZ am Sonntag, 26.03.23 "[Moshfegh ist] großartig darin, groteske Figuren in absurde Szenen zu setzen. ... Zielstrebige Sätze und starke Bilder reichen einander die Hände. ... Sehr gut kann man sich eine Serienverfilmung davon vorstellen. 'Lapvona' ist ein Mittelalter -'Southpark'." Michael Wurmitzer, Der Standard, 08.02.23 "Ein Mosaik schräger Gestalten, eine Art Antimärchen ... Einmal mehr fährt Moshfegh hier die ganze Palette menschlicher Abgründe auf. ... Den Humor, die Lust zur Überzeichnung und die Freude am Splatter sollte man in Moshfeghs Werk nicht unterschätzen." Jens Uthoff, taz, 28.01.23 "Ottessa Moshfegh hat ein außerordentliches Talent dafür, körperliche Zustände so greifbar zu schildern, dass man sie selbst an sich zu spüren glaubt." Simona Pfister, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 22.01.2023 "? handwerklich sehr nahe an der Perfektion. Es sind neben den scharfkantigen Sätzen die Flüchtigkeiten und mit schnellen Pinselstrichen animierten Figuren, die ihren unverwechselbaren Stil ausmachen, und es sind die komplexen, unvorhersehbaren Plots. ? Je mehr Ottessa Moshfegh man liest, umso schwieriger wird es, sich vorzustellen, dass sie jemals ein schlechtes Buch schreiben könnte. ? Sie zelebriert das Abstoßende, Kreatürliche, Würdelose, das mit dem Dasein als Mensch immer auch einhergeht, als wäre sie eine späte Verwandte von Georges Bataille." Samir Sellami, Süddeutsche Zeitung, 21.01.23 "Ottessa Moshfeghs Romane über die Außenseiter unter uns sind klug, witzig und rücksichtslos." Lena Niethammer, Zeit Magazin, 12.01.23 "Ein brillant konstruiertes Pointenfeuerwerk ... Es ist Ottessa Moshfeghs bislang handlungsgetriebenstes, wildestes Experiment. ... Mit 'Lapvona' lässt sie ihre Fertigkeiten besonders raffiniert spielen. Eine völlig unvorhersehbare Wendung reiht sich an die nächste. Der humorvolle, spannungsreiche Stoff schreit geradezu danach, in eine Netflix-Serie verwandelt zu werden." Marie-Luise Goldmann, Welt am Sonntag / Literarische Welt, 08.01.23
CHF 37.50
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-446-27584-3
Verfügbarkeit: Lieferbar in 48 Stunden

Über den Autor Moshfegh, Ottessa

Ottessa Moshfegh wurde in Boston geboren und ist kroatisch-persischer Abstammung. Für ihre Romane wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem PEN/Hemingway Award. Zuletzt erschien von ihr der Roman Der Tod in ihren Händen (2021). Ottessa Moshfegh lebt im Süden Kaliforniens. Lapvona ist ihr zweiter Roman bei Hanser Berlin.

Anke Caroline Burger lebt in Berlin und Montreal. Sie übersetzte u. a. Adam Johnson, Tanya Tagaq, John McGregor und Candice Fox.

Weitere Titel von Moshfegh, Ottessa

Filters
Sort
display