Suchen

Meier, Helen : Übung im Torkeln entlang des Falls. Ein Lesebuch

Herausgegeben und mit einer Helen-Meier-Biographie versehen von Charles Linsmayer. Reprinted by Huber, Band 34
Ein Lesebuch führt Helen Meier in der ganzen kompromisslosen Radikalität ihres Schreibens vor. Weil sie fürchtet, sich im Schlaf vom Balkon zu stürzen, fesselt sich die Hauptfigur in »Walensee«, dem längsten, bisher unveröffentlichten Text dieses Lesebuchs, ans Bett. Schon 1989, in »Lebenleben«, las man: »Wir haben das Torkeln entlang des Falls zu üben.« Es sind Gefährdete zwischen Jubel und Entsetzen, die Gestalten von Helen Meiers Erzählungen. In einer eigenwilligen Sprache wirft sie einen ungebärdig-anarchischen Blick auf eine Welt, in der sich die Wucht des Todes mit der Ekstase der Liebe und den Qualen verbindet, die Liebenkönnen ebenso wie Nichtliebenkönnen bereitet. Im Anhang zeichnet die Helen-Meier-Biographie des Herausgebers Charles Linsmayer, der 2017 mit dem großen eidgenössischen Literaturpreis für literarische Vermittlung ausgezeichnet wurde, ein ganz neues, ungewohntes Bild der Autorin.
Autor Meier, Helen / Linsmayer, Charles (Hrsg.)
Verlag Th.Gut
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2017
Seitenangabe 384 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.4 cm x B14.4 cm x D3.0 cm 574 g
Reihe Reprinted by Huber
Ein Lesebuch führt Helen Meier in der ganzen kompromisslosen Radikalität ihres Schreibens vor. Weil sie fürchtet, sich im Schlaf vom Balkon zu stürzen, fesselt sich die Hauptfigur in »Walensee«, dem längsten, bisher unveröffentlichten Text dieses Lesebuchs, ans Bett. Schon 1989, in »Lebenleben«, las man: »Wir haben das Torkeln entlang des Falls zu üben.« Es sind Gefährdete zwischen Jubel und Entsetzen, die Gestalten von Helen Meiers Erzählungen. In einer eigenwilligen Sprache wirft sie einen ungebärdig-anarchischen Blick auf eine Welt, in der sich die Wucht des Todes mit der Ekstase der Liebe und den Qualen verbindet, die Liebenkönnen ebenso wie Nichtliebenkönnen bereitet. Im Anhang zeichnet die Helen-Meier-Biographie des Herausgebers Charles Linsmayer, der 2017 mit dem großen eidgenössischen Literaturpreis für literarische Vermittlung ausgezeichnet wurde, ein ganz neues, ungewohntes Bild der Autorin.
Fr. 27.00
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-85717-289-2
Verfügbarkeit: innert 1-2 Tage lieferbar

Alle Bände der Reihe "Reprinted by Huber" mit Band-Nummer

Über den Autor Meier, Helen

Helen Meier, geboren 1929 in Mels SG. Lebt nach Jahren als Sonderschullehrerin in Trogen AR. Seit ihrem späten Debüt mit »Trockenwiese« (1984) machte sie sich mit »Das einzige Objekt in Farbe«, »Das Haus am See«, »Lebenleben«, »Nachtbuch«, »Die Novizin«, »Letzte Warnung«, »Liebe Stimme« und »Schlafwandel« einen Namen als eine der eigenwilligsten und begabtesten Erzählerinnen der modernen Schweiz. Weil sie 2006 ihren Verlag verlor, sind diese Bücher inzwischen vergriffen und im Handel nur »Kleine Beweise der Freundschaft« (2014) und »Die Agonie des Schmetterlings« (2015) greifbar, zwei Titel, die Charles Linsmayer im Xanthippe-Verlag, Zürich, betreute.

Charles Linsmayer, Dr.phil./Dr.h.c., Feuilletonredaktor, Herausgeber u.a. der Reihe «Reprinted by Huber» mit Bänden bedeutender Werke der Schweizer Literatur aus allen vier Sprach- und Kulturkreisen. Vordem Initiant und Herausgeber der Reihe Frühling der Gegenwart, in zahlreichen Literatur- und Kulturförderungsprojekten im In- und Ausland engagiert. Zahlreiche Preise.

Weitere Titel von Meier, Helen

Filters
Sort
display