Suchen

Liedloff, Jean : Auf der Suche nach dem verlorenen Glück

Gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit

Die Autorin, die mehrere Jahre bei den Yequana-Indianern im Dschungel Venezuelas gelebt hat, schildert eindrucksvoll deren harmonisches, glückliches Zusammenleben und entdeckt seine Wurzeln im Umgang dieser Menschen mit ihren Kindern: Sie zeigt, daß dort noch ein bei uns längst verschüttetes natürliches Wissen um die ursprünglichen Bedürfnisse von Kleinkindern existiert, das wir erst neu zu entdecken haben.
Die Frankfurter Rundschau schrieb: "Ein menschliches und lebendiges Buch über das Leben, wie es lebenswert sein könnte. Es liest sich spannend wie ein Roman".

"Die Sensibilität der Autorin für die kindliche Psyche ist beispielhaft." die tageszeitung

"Dieses bemerkenswerte Buch ist vieles in einem: ethnologische Reportage, radikale Zivilisationskritik und Bericht einer persönlichen Transformation" Psychologie heute

"Jean Liedloff hat es geschrieben, eine Frau, die Jahre im Dschungel Venezuelas mit Yequana-Indianern verbracht hat, um herauszufinden, warum diese Menschen (ihrem Anschein nach) so glücklich sind. Auf den ersten Blick ist es eine ethnologische Reportage, auf den zweiten eine radikale Zivilisationskritik." Renate Meinhof, Süddeutsche Zeitung


Autor Liedloff, Jean / Schlottmann, Eva (Übers.) / Taëni, Rainer (Übers.)
Verlag Beck, C H
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2020
Seitenangabe 220 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H19.5 cm x B12.3 cm x D1.8 cm 218 g
Auflage 9. A.

Die Autorin, die mehrere Jahre bei den Yequana-Indianern im Dschungel Venezuelas gelebt hat, schildert eindrucksvoll deren harmonisches, glückliches Zusammenleben und entdeckt seine Wurzeln im Umgang dieser Menschen mit ihren Kindern: Sie zeigt, daß dort noch ein bei uns längst verschüttetes natürliches Wissen um die ursprünglichen Bedürfnisse von Kleinkindern existiert, das wir erst neu zu entdecken haben.
Die Frankfurter Rundschau schrieb: "Ein menschliches und lebendiges Buch über das Leben, wie es lebenswert sein könnte. Es liest sich spannend wie ein Roman".

"Die Sensibilität der Autorin für die kindliche Psyche ist beispielhaft." die tageszeitung

"Dieses bemerkenswerte Buch ist vieles in einem: ethnologische Reportage, radikale Zivilisationskritik und Bericht einer persönlichen Transformation" Psychologie heute

"Jean Liedloff hat es geschrieben, eine Frau, die Jahre im Dschungel Venezuelas mit Yequana-Indianern verbracht hat, um herauszufinden, warum diese Menschen (ihrem Anschein nach) so glücklich sind. Auf den ersten Blick ist es eine ethnologische Reportage, auf den zweiten eine radikale Zivilisationskritik." Renate Meinhof, Süddeutsche Zeitung


Fr. 16.50
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-406-70865-7
Verfügbarkeit: innert 1-2 Tage lieferbar

Über den Autor Liedloff, Jean

Jean Liedloff (1926 – 2011) ist in New York geboren und aufgewachsen. Nach dem Universitätsbesuch unternahm sie mehrere Expeditionen in den venezolanischen Urwald, auf denen sie die Gedanken dieses Buches entwickelte. Sie lebte bis zu ihrem Tod als Publizistin und Psychotherapeutin in Sausalito, USA.

Weitere Titel von Liedloff, Jean

Filters
Sort
display