Suchen

Konrad, Sandra: »Jeder hat seinen eigenen Holocaust«

Die Auswirkungen des Holocaust auf jüdische Frauen dreier Generationen Eine internationale, psychologische Studie

Dieses Buch verdeutlicht am Beispiel von jüdischen Frauen dreier Generationen aus Europa, Israel und den USA die bis heute anhaltenden Auswirkungen der Holocaust-Traumatisierungen. Im Rahmen von neun Familienportraits stellt die Autorin die Persönlichkeiten und die Lebenswege von weiblichen Holocaust-Überlebenden, deren Töchtern und Enkeltöchtern dar. Themen wie Heimatlosigkeit, die Beschädigung des Sicherheitsgefühls und existenzielle Ängste ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Generationen und alle Nationalitäten. Besonders die in Deutschland lebenden Jüdinnen sind bis in die Enkelgeneration in ihrer Identität tief erschüttert.
Durch die bewegenden Einzel- und Familienportraits gelingt es der Autorin, die transgenerationale Macht von Gewalt und Entwurzelung, aber auch die beeindruckenden Bewältigungsleistungen der Frauen anschaulich zu vermitteln. Darüber hinaus bietet das Buch einen umfassenden Überblick über transgenerationale Tradierungsprozesse und die internationale psychologische Holocaust-Forschung.
Die diesem Buch zugrunde liegende Dissertation wurde mit dem Joseph-Carlebach-Preis 2006 ausgezeichnet.


Autor Konrad, Sandra
Verlag Psychosozial Verlag GbR
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2007
Seitenangabe 444 S.
Meldetext Fehlt beim Verlag, resp. Auslieferung/Lieferant
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.0 cm x B14.8 cm x D3.0 cm 643 g
Reihe Haland & Wirth
Verlagsartikelnummer 801

Dieses Buch verdeutlicht am Beispiel von jüdischen Frauen dreier Generationen aus Europa, Israel und den USA die bis heute anhaltenden Auswirkungen der Holocaust-Traumatisierungen. Im Rahmen von neun Familienportraits stellt die Autorin die Persönlichkeiten und die Lebenswege von weiblichen Holocaust-Überlebenden, deren Töchtern und Enkeltöchtern dar. Themen wie Heimatlosigkeit, die Beschädigung des Sicherheitsgefühls und existenzielle Ängste ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Generationen und alle Nationalitäten. Besonders die in Deutschland lebenden Jüdinnen sind bis in die Enkelgeneration in ihrer Identität tief erschüttert.
Durch die bewegenden Einzel- und Familienportraits gelingt es der Autorin, die transgenerationale Macht von Gewalt und Entwurzelung, aber auch die beeindruckenden Bewältigungsleistungen der Frauen anschaulich zu vermitteln. Darüber hinaus bietet das Buch einen umfassenden Überblick über transgenerationale Tradierungsprozesse und die internationale psychologische Holocaust-Forschung.
Die diesem Buch zugrunde liegende Dissertation wurde mit dem Joseph-Carlebach-Preis 2006 ausgezeichnet.


Fr. 43.50
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-89806-801-7
Verfügbarkeit: Fehlt beim Verlag, resp. Auslieferung/Lieferant

Alle Bände der Reihe "Haland & Wirth" mit Band-Nummer

Über den Autor Konrad, Sandra

Sandra Konrad arbeitet in Hamburg als systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin. Spezialgebiet: Mehrgenerationale Familienanalyse und Therapie.
Preisträgerin des Joseph-Carlebach-Preises 2006.

Weitere Titel von Konrad, Sandra

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Konrad, Sandra
Das bleibt in der Familie

Von Liebe, Loyalität und uralten Lasten
Fr. 19.90

Moshfegh, Ottessa
Der Tod in ihren Händen

Fr. 32.90

Schaik, Carel van
Die Wahrheit über Eva

Die Erfindung der Ungleichheit von Frauen und Männern
Fr. 38.50
Filters
Sort
display