Suchen

Kerr, Judith: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Die neunjährige Anna wächst in einer wohlhabenden, wenig religiösen jüdischen Familie in Berlin auf. Ihr Vater ist ein bekannter Schriftsteller und Journalist, der auch Artikel gegen Hitler und seine Partei veröffentlicht. Als sich Anfang 1933 mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten die politische Lage zuspitzt, ändert sich Annas Leben für immer. Ein Leben in Deutschland kommt für die Familie nun nicht mehr in Frage. Und so lassen sie ihr ganzes Hab und Gut, samt Annas rosa Plüschkaninchen, zurück und emigrieren in die Schweiz. Während ihre Eltern dort verzweifelt Arbeit suchen, findet Anna in der Fremde neue Freunde. Aber auch in der Schweiz muss sich Annas Familie ständig mit dem wachsenden Antisemitismus auseinandersetzen. Immer auf der Flucht vor den Nazis beginnt somit eine lange Reise von der Schweiz über Frankreich bis nach London."Als Kinderbuch-Autorin hat sie ein deutsches Tabu gebrochen." Die Zeit, 06/1988 "Ein Buch, um das Schaudern und um das Lächeln zu lernen." Süddeutsche Zeitung, 1974 "Ein Kinderbuch besonderer Art, dessen Lektüre auch Erwachsene nicht verschmähen sollten. Frankfurter Allgemeine Zeitung 1974
Warnhinweis nach Spielzeug-VO nicht erforderlich.; https://conformity.ravensburger.ag/files/58003.pdf
Autor Kerr, Judith / Böll, Annemarie (Übers.)
Verlag Ravensburger
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 1997
Seitenangabe 256 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H18.0 cm x B12.3 cm x D2.1 cm 235 g
Auflage 33. Aufl.
Reihe RTB - Rosa Kaninchen-Trilogie
Verlagsartikelnummer 58003
Die neunjährige Anna wächst in einer wohlhabenden, wenig religiösen jüdischen Familie in Berlin auf. Ihr Vater ist ein bekannter Schriftsteller und Journalist, der auch Artikel gegen Hitler und seine Partei veröffentlicht. Als sich Anfang 1933 mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten die politische Lage zuspitzt, ändert sich Annas Leben für immer. Ein Leben in Deutschland kommt für die Familie nun nicht mehr in Frage. Und so lassen sie ihr ganzes Hab und Gut, samt Annas rosa Plüschkaninchen, zurück und emigrieren in die Schweiz. Während ihre Eltern dort verzweifelt Arbeit suchen, findet Anna in der Fremde neue Freunde. Aber auch in der Schweiz muss sich Annas Familie ständig mit dem wachsenden Antisemitismus auseinandersetzen. Immer auf der Flucht vor den Nazis beginnt somit eine lange Reise von der Schweiz über Frankreich bis nach London."Als Kinderbuch-Autorin hat sie ein deutsches Tabu gebrochen." Die Zeit, 06/1988 "Ein Buch, um das Schaudern und um das Lächeln zu lernen." Süddeutsche Zeitung, 1974 "Ein Kinderbuch besonderer Art, dessen Lektüre auch Erwachsene nicht verschmähen sollten. Frankfurter Allgemeine Zeitung 1974
Warnhinweis nach Spielzeug-VO nicht erforderlich.; https://conformity.ravensburger.ag/files/58003.pdf
Fr. 17.90
ISBN: 978-3-473-58003-3
Filters
Sort
display