Suchen

Kaminsky, Ilya: Republik der Taubheit

Über Menschlichkeit in finsteren Zeiten - die weltweit gefeierte Parabel des Ukrainers Ilya Kaminsky. "Absolut außergewöhnlich." Max Porter "Wir lebten glücklich während des Krieges", schreibt prophetisch der Ukrainer Ilya Kaminsky in seiner weltweit gefeierten Parabel. Als ein tauber Junge, der einem Puppenspiel zusieht, von Soldaten erschossen wird, leisten die Bewohner der okkupierten Stadt Vasenka Widerstand: Sie stellen sich taub und koordinieren ihren Protest in der Gebärdensprache. Unter den Oppositionellen sind auch Alfonso und Sonya, die ein Kind erwarten. Vasenka ist ein Kriegsschauplatz, aber auch ein Ort, an dem geliebt wird, wo Menschen einander Zeichen der Solidarität geben. Kaminskys Buch konfrontiert uns mit Kriegsbildern von unheimlicher Kraft: Es ist zugleich Liebesgeschichte, eine Elegie und ein dringendes Plädoyer gegen das Schweigen."Welch ausgezeichnete und lebhafte Vorstellungskraft, welch ungemein seltenes und wunderschönes poetisches Talent ... Ein Besuch in dieser Republik wird die Leser verändern." The New York Times "Häufig niederschmetternd, immer menschlich. Dies ist das Buch des Jahrhunderts, von diesem Jahr ganz zu schweigen." Fiona Benson, The Guardian "Ein geniales Werk, ein wahres Kunstwerk." Tayari Jones, The Times "Außergewöhnlich und tief bewegend." BBC "Ein hochaktuelles, mitreißendes Drama." The Washington Post
Autor Kaminsky, Ilya / Kampmann, Anja (Übers.)
Verlag Hanser C.
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2022
Seitenangabe 104 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen Mit s/w-Abbildungen
Masse H21.3 cm x B15.0 cm x D1.4 cm 220 g
Auflage 3. A.
Verlagsartikelnummer 505/27273
Über Menschlichkeit in finsteren Zeiten - die weltweit gefeierte Parabel des Ukrainers Ilya Kaminsky. "Absolut außergewöhnlich." Max Porter "Wir lebten glücklich während des Krieges", schreibt prophetisch der Ukrainer Ilya Kaminsky in seiner weltweit gefeierten Parabel. Als ein tauber Junge, der einem Puppenspiel zusieht, von Soldaten erschossen wird, leisten die Bewohner der okkupierten Stadt Vasenka Widerstand: Sie stellen sich taub und koordinieren ihren Protest in der Gebärdensprache. Unter den Oppositionellen sind auch Alfonso und Sonya, die ein Kind erwarten. Vasenka ist ein Kriegsschauplatz, aber auch ein Ort, an dem geliebt wird, wo Menschen einander Zeichen der Solidarität geben. Kaminskys Buch konfrontiert uns mit Kriegsbildern von unheimlicher Kraft: Es ist zugleich Liebesgeschichte, eine Elegie und ein dringendes Plädoyer gegen das Schweigen."Welch ausgezeichnete und lebhafte Vorstellungskraft, welch ungemein seltenes und wunderschönes poetisches Talent ... Ein Besuch in dieser Republik wird die Leser verändern." The New York Times "Häufig niederschmetternd, immer menschlich. Dies ist das Buch des Jahrhunderts, von diesem Jahr ganz zu schweigen." Fiona Benson, The Guardian "Ein geniales Werk, ein wahres Kunstwerk." Tayari Jones, The Times "Außergewöhnlich und tief bewegend." BBC "Ein hochaktuelles, mitreißendes Drama." The Washington Post
Fr. 32.50
ISBN: 978-3-446-27273-6
Verfügbarkeit: Nicht mehr erhältlich
Filters
Sort
display