Suchen

Ibsen, Henrik : Hedda Gabler

Ibsens Schauspiel »Hedda Gabler« (1890) ist ein Drama der Mentalitätsgeschichte des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Die zentralen Themen des Stückes - Heddas Langeweile und ihr Ästhetizismus sowie Tesmans historische Sammelleidenschaft - machen es gleichweise zu einer Anatomie des bürgerlichen Bewusstseins der Dekadenz-Epoche wie zu einer kritischen Replik auf den vorherrschenden Geist der zeitgenössischen Wissenschaft.
Autor Ibsen, Henrik / Bachmaier, Helmut (Nachw.) / Hildebrandt, Christel (Übers.)
Verlag Reclam
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2006
Seitenangabe 112 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen KART
Masse H14.8 cm x B9.6 cm x D0.7 cm 58 g
Reihe Reclams Universal-Bibliothek
Ibsens Schauspiel »Hedda Gabler« (1890) ist ein Drama der Mentalitätsgeschichte des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Die zentralen Themen des Stückes - Heddas Langeweile und ihr Ästhetizismus sowie Tesmans historische Sammelleidenschaft - machen es gleichweise zu einer Anatomie des bürgerlichen Bewusstseins der Dekadenz-Epoche wie zu einer kritischen Replik auf den vorherrschenden Geist der zeitgenössischen Wissenschaft.
Fr. 7.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-15-002773-8
Verfügbarkeit: innert 1-2 Tage lieferbar

Alle Bände der Reihe "Reclams Universal-Bibliothek (RUB)" mit Band-Nummer

Über den Autor Ibsen, Henrik

Henrik Ibsen (20.3.1828 Skien - 23.5.1906 Christiana) war ein norwegischer Dramatiker und Lyriker. Schon als Jugendlicher verfasste er seine ersten Liebesgedichte. Als Dramatiker feierte Ibsen seinen Durchbruch als Hausdichter und künstlerischer Leiter am norwegischen Nationaltheater. In dieser Zeit entstand u.a. »Die Johannisnacht« (1853). Zu Ibsens größten Dramen, die weltweit inszeniert und adaptiert werden, gehört »Stützen der Gesellschaft« (1877), das den Beginn einer neuen dramatischen Gattung, des naturalistischen Gesellschaftsdramas, darstellt.

Weitere Titel von Ibsen, Henrik

Filters
Sort
display