Suchen

Häubi-Adler, Elisabeth: Brave Mädchen fragen nicht

Eine Kindheit im Dritten Reich
1934 wird Elisabeth Adler als Tochter eines jüdischen Akademikers und einer katholischen Arbeiterin in Wien geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters wird sie dank der zweiten Ehe ihrer Mutter mit einem SS-Offizier vor weiterer Verfolgung bewahrt. Als dieser jedoch zur Strafe für die Heirat mit einer «Judenwitwe» zuerst zum KZ-Dienst nach Auschwitz, nachher in ein Strafbataillon an die Ostfront abkommandiert wird, gerät das Kind zwischen die Mühlsteine von Leben und Tod. Ein Kinderschicksal von grosser Eindrücklichkeit, Ehrlichkeit und Betroffenheit.
Autor Häubi-Adler, Elisabeth
Verlag elfundzehn
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2017
Seitenangabe 296 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen GB; Mit Bildteil
Masse H20.0 cm x B15.4 cm x D3.3 cm 578 g
Auflage 2. A.
1934 wird Elisabeth Adler als Tochter eines jüdischen Akademikers und einer katholischen Arbeiterin in Wien geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters wird sie dank der zweiten Ehe ihrer Mutter mit einem SS-Offizier vor weiterer Verfolgung bewahrt. Als dieser jedoch zur Strafe für die Heirat mit einer «Judenwitwe» zuerst zum KZ-Dienst nach Auschwitz, nachher in ein Strafbataillon an die Ostfront abkommandiert wird, gerät das Kind zwischen die Mühlsteine von Leben und Tod. Ein Kinderschicksal von grosser Eindrücklichkeit, Ehrlichkeit und Betroffenheit.
Fr. 31.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-905769-45-6
Verfügbarkeit: innert 1-2 Tage lieferbar
Filters
Sort
display