Suchen

Diehl, Sarah: Die Freiheit, allein zu sein

Eine Ermutigung
DIE ERSTE UMFASSENDE BETRACHTUNG DES ALLEINSEINS AUS WEIBLICHER PERSPEKTIVE Noch immer stehen die Kleinfamilie und eine größtmögliche Eingebundenheit in die Gesellschaft für absolutes Lebensglück. Anhand von kulturhistorischen Betrachtungen, Interviews sowie der Erkundung verschiedener Lebensentwürfe offenbart Sarah Diehl die Fallstricke dieser Annahme. Dabei blickt sie auf die Bedeutung des Alleinseins an sich, aber auch in der Familie, Partnerschaft und Sexualität, in der kreativen und politischen Arbeit, in der Natur oder auf Reisen. Sie zeigt, wie wir uns im Alleinsein die Welt aneignen, und fordert uns als Gesellschaft auf, neue Antworten auf soziale Fragen rund um Elternschaft und Fürsorge zu finden, damit besonders Frauen die elementare Freiheitserfahrung des Alleinseins selbstverständlicher zugänglich ist. Denn diese ist nicht nur der Grundstein eines verantwortungsvollen Miteinanders - sie ist die Triebfeder für Reflexion und Veränderung.
Autor Diehl, Sarah
Verlag Arche Literatur Verlag AG
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2022
Seitenangabe 368 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H20.3 cm x B12.1 cm x D3.8 cm 640 g
DIE ERSTE UMFASSENDE BETRACHTUNG DES ALLEINSEINS AUS WEIBLICHER PERSPEKTIVE Noch immer stehen die Kleinfamilie und eine größtmögliche Eingebundenheit in die Gesellschaft für absolutes Lebensglück. Anhand von kulturhistorischen Betrachtungen, Interviews sowie der Erkundung verschiedener Lebensentwürfe offenbart Sarah Diehl die Fallstricke dieser Annahme. Dabei blickt sie auf die Bedeutung des Alleinseins an sich, aber auch in der Familie, Partnerschaft und Sexualität, in der kreativen und politischen Arbeit, in der Natur oder auf Reisen. Sie zeigt, wie wir uns im Alleinsein die Welt aneignen, und fordert uns als Gesellschaft auf, neue Antworten auf soziale Fragen rund um Elternschaft und Fürsorge zu finden, damit besonders Frauen die elementare Freiheitserfahrung des Alleinseins selbstverständlicher zugänglich ist. Denn diese ist nicht nur der Grundstein eines verantwortungsvollen Miteinanders - sie ist die Triebfeder für Reflexion und Veränderung.
Fr. 34.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-7160-2800-1
Verfügbarkeit: Lieferbar in 24 Stunden

Über den Autor Diehl, Sarah

Sarah Diehl, geboren 1978, hat Museologie, Afrikawissenschaften und Gender Studies studiert und lebt als Autorin und Aktivistin in Berlin. Sie arbeitet zum Thema »Reproduktive Rechte im internationalen Kontext«, hat hierzu bereits zwei Anthologien herausgebracht und einen preisgekrönten Dokumentarfi lm gedreht: 'Abortion Democracy: Poland/South Africa'. 2014 gründete sie die Organisation Ciocia Basia, die Frauen dabei unterstützt, sichere Schwangerschaftsabbrüche zu bekommen. 2012 erschien ihr Roman 'Eskimo Limon 9' im Atrium Verlag, 2014 die viel beachtete Streitschrift 'Die Uhr, die nicht tickt' im Arche Literatur Verlag.

Weitere Titel von Diehl, Sarah

Filters
Sort
display