Suchen

Chang, K-Ming: Bestiarium

Roman
K-Ming Chang erzählt in ihrem elektrisierendem Debüt von queerer Liebe, Migration und Familie entlang von drei Generationen taiwanisch-amerikanischer Frauen in den USA. Eine Familie gräbt im Garten nach Gold. Es soll der Türöffner sein, um ihr altes Leben in Taiwan hinter sich zu lassen. Doch der verheißungsvolle Traum vom Leben in Arkansas kann die Familie nicht vor den Traumata bewahren, die sie stets mit sich trägt. Eine Generation später in Kalifornien gräbt eine Tochter nach den Geschichten ihrer Herkunft und findet anarchische Briefe ihrer Großmutter. Die Figuren in K-Ming Changs Roman feiern die Kraft des Erzählens: Wild entschlossen spinnen sie die Mythen ihrer Vergangenheit fort und erschaffen sich so neue Wurzeln und eine ganz eigene Identität. Bestiarium pulsiert vor Lebendigkeit. Ein elektrisierendes Debüt!"Ein wirklich exzeptionelles Erzähltalent .... Ihre poetische Fantasie ist kaum zu bändigen und gebiert immer wieder überraschend schöne Sätze. ? In 'Bestiarium' zelebriert K-Ming Chang das Lückenhafte und polstert es nicht zu einem geschlossenen historischen Roman auf." Katharina Borchardt, ZEIT Online, 30.12.2021 "'Bestiarium' ist ein herausforderndes Buch, hochliterarisch und komplex, voller Metaphern und teils brutal - und eine ganz außergewöhnliche Lektüre, die fast eine körperliche Erfahrung ist." Isabella Caldart, Missy Magazine, 16.11.2021 "Wovon Chang in fantasiereicher Prosa erzählt, ist das Integrationsbemühen einer als Alter Ego der Verfasserin angelegten jungen Frau sowohl im Blick aufs amerikanische Leben als auch auf bisweilen traumatische Familientraditionen. Mit der Metamorphose der jungen Frau zu einem Tigergeist wie auch ihrer sexuellen Orientierung ist Diversität das eigentliche Leitthema." Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.10.2021 "Schicht für Schicht legt K-Ming Chang ... die Familientraumata der Vergangenheit auf 'der Insel' (wie Taiwan - im Gegensatz zum 'Festland' - nur genannt wird) frei, und deutet an, welche Folgen Kolonialismus und Krieg für die Bevölkerung dort hatten. Ein Coming-of-Age-Roman von wilder Fabulierlust und poetischer Sprache - der dem Leser aber einiges abverlangt." Christoph Feil, Heilbronner Stimme, 18.12.2021 "Das Romandebüt der gerade mal 23-jährigen K-Ming Chang ist schwindelerregend ? Auch in der Sprache von K-Ming Chang durchmischen sich Wirklichkeit und Fiktion: mit einer Prosa, die voller Ideenreichtum davon handelt, wie sich politische Realitäten und die Fiktionen, die wir über sie erzählen, in menschliche Leben einschreiben. Und zugleich ist 'Bestiarium' auch das wahnsinnig zärtliche Porträt einer queeren Liebe ?, in deren Taumel die Überwindung des Menschseins und die Utopie nicht weit entfernt zu sein scheinen." Jonah Lara, Kulturnews, 30.10.2021 "[Ein] Roman in einer intensiven, wild assoziativen, sinnlichen Sprache, wie man ihn selten zu lesen bekommt." Prof. Erhard Schütz, Das Magazin, Februar 2022
Autor Chang, K-Ming
Verlag Hanser Berlin
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2021
Seitenangabe 288 S.
Meldetext Lieferbar in 24 Stunden
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.0 cm x B13.5 cm x D2.4 cm 371 g
Coverlag Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (Imprint/Brand)
Verlagsartikelnummer 516/27102
K-Ming Chang erzählt in ihrem elektrisierendem Debüt von queerer Liebe, Migration und Familie entlang von drei Generationen taiwanisch-amerikanischer Frauen in den USA. Eine Familie gräbt im Garten nach Gold. Es soll der Türöffner sein, um ihr altes Leben in Taiwan hinter sich zu lassen. Doch der verheißungsvolle Traum vom Leben in Arkansas kann die Familie nicht vor den Traumata bewahren, die sie stets mit sich trägt. Eine Generation später in Kalifornien gräbt eine Tochter nach den Geschichten ihrer Herkunft und findet anarchische Briefe ihrer Großmutter. Die Figuren in K-Ming Changs Roman feiern die Kraft des Erzählens: Wild entschlossen spinnen sie die Mythen ihrer Vergangenheit fort und erschaffen sich so neue Wurzeln und eine ganz eigene Identität. Bestiarium pulsiert vor Lebendigkeit. Ein elektrisierendes Debüt!"Ein wirklich exzeptionelles Erzähltalent .... Ihre poetische Fantasie ist kaum zu bändigen und gebiert immer wieder überraschend schöne Sätze. ? In 'Bestiarium' zelebriert K-Ming Chang das Lückenhafte und polstert es nicht zu einem geschlossenen historischen Roman auf." Katharina Borchardt, ZEIT Online, 30.12.2021 "'Bestiarium' ist ein herausforderndes Buch, hochliterarisch und komplex, voller Metaphern und teils brutal - und eine ganz außergewöhnliche Lektüre, die fast eine körperliche Erfahrung ist." Isabella Caldart, Missy Magazine, 16.11.2021 "Wovon Chang in fantasiereicher Prosa erzählt, ist das Integrationsbemühen einer als Alter Ego der Verfasserin angelegten jungen Frau sowohl im Blick aufs amerikanische Leben als auch auf bisweilen traumatische Familientraditionen. Mit der Metamorphose der jungen Frau zu einem Tigergeist wie auch ihrer sexuellen Orientierung ist Diversität das eigentliche Leitthema." Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.10.2021 "Schicht für Schicht legt K-Ming Chang ... die Familientraumata der Vergangenheit auf 'der Insel' (wie Taiwan - im Gegensatz zum 'Festland' - nur genannt wird) frei, und deutet an, welche Folgen Kolonialismus und Krieg für die Bevölkerung dort hatten. Ein Coming-of-Age-Roman von wilder Fabulierlust und poetischer Sprache - der dem Leser aber einiges abverlangt." Christoph Feil, Heilbronner Stimme, 18.12.2021 "Das Romandebüt der gerade mal 23-jährigen K-Ming Chang ist schwindelerregend ? Auch in der Sprache von K-Ming Chang durchmischen sich Wirklichkeit und Fiktion: mit einer Prosa, die voller Ideenreichtum davon handelt, wie sich politische Realitäten und die Fiktionen, die wir über sie erzählen, in menschliche Leben einschreiben. Und zugleich ist 'Bestiarium' auch das wahnsinnig zärtliche Porträt einer queeren Liebe ?, in deren Taumel die Überwindung des Menschseins und die Utopie nicht weit entfernt zu sein scheinen." Jonah Lara, Kulturnews, 30.10.2021 "[Ein] Roman in einer intensiven, wild assoziativen, sinnlichen Sprache, wie man ihn selten zu lesen bekommt." Prof. Erhard Schütz, Das Magazin, Februar 2022
Fr. 34.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-446-27102-9
Verfügbarkeit: Lieferbar in 24 Stunden

Über den Autor Chang, K-Ming

K-Ming Chang, 1998 in Kalifornien geboren, ist eine taiwanisch-amerikanische Schriftstellerin und Finalistin des Lambda Literary Award. Ihre Gedichte erschienen in diversen Anthologien. Mit ihrem ersten Roman Bestiarium (2020) stand sie auf der Longlist für den First Novel Prize 2020 des Center for Fiction und auf der Longlist für den PEN/ Faulkner Award. K-Ming Chang lebt in New York.

Weitere Titel von Chang, K-Ming

Filters
Sort
display