Suchen

Brookner, Anita : Ein Start ins Leben

Roman
Im Alter von vierzig Jahren wurde Dr. Weiss klar, dass die Literatur ihr Leben ruiniert hatte. Das meisterhafte Debüt der Booker-Preisträgerin erstmals auf Deutsch Die »letzte große Autorin des 20. Jahrhunderts«. Daily Telegraph »Ein Vergnügen! Unterhaltsam und wunderbar geschrieben.« The Times  Von klein auf flüchtet sich Ruth Weiss in die Welt der Bücher, wo sie Antworten auf ihre Fragen sucht. Ihre nicht erwachsen werden wollenden Eltern sind ihr dabei keine Hilfe. Mutter Helen, eine ehemals gefeierte Schauspielerin, verbringt ihre Tage rauchend und immer einen Drink in der Hand im Bett. Vater George, einst Buchhändler und Helens größter Verehrer, sehnt sich nach einer Frau, die ihm ein gemütliches Heim schafft. Und die verwitwete Haushälterin Mrs. Cutler ist mehr damit beschäftigt, Helen bei Drinks und Zigaretten Gesellschaft zu leisten, als sich um Ruth oder den Haushalt zu kümmern. Ein Studienjahr in Paris soll die große Wendung in Ruths Leben bringen. Dort erfährt die junge Frau zum ersten Mal, was Freiheit bedeutet. Wird sie hier endlich ihrer Einsamkeit entkommen? Schon Anita Brookners Debüt ist ein vollendetes Stück Literatur. Tessa Hadley zählte Ein Start ins Leben im Guardian zu einem ihrer besten Romane und nannte ihn »schwarzhumorig, düster, und sehr, sehr witzig.« »Ein großer, intensiver Roman, der sehr an den brillanten Erzähler Balzac erinnert.« WDR 4, Elke Heidenreich »Ein großes Lesevergnügen!« Deutschlandfunk »Wunderbar geschrieben!« Für Sie»Ein durch und durch britischer Roman, voller skurriler Charaktere, kleiner und großer Weisheiten, den es endlich zu entdecken gibt.« BRIGITTE»Berührt und amüsiert!« Madame»Very british, ein bisschen old-fashioned, mit einem netten Vorowrt von Julian Barnes.« myself»Eine scharfsichtige Erza?hlerin.« Hannoversche Allgemeine Zeitung »Ein witziges und schräges Buch mit viel Sarkasmus und Ironie, und mit einer kleinen melancholischen Note.« Bayerischer Rundfunk»Ein großes Lesevergnügen - nicht nur für Frauen!« BR Fernsehen »Wie Virginia Woolf betrachtet Brookner ihre Charaktere nicht von allen Seiten, sondern taucht ein in die Tiefen ihrer psychologischen Wirklichkeit.« The Times »Die Erzähltechnik dieser Autorin ist so sicher und auf so leise Art bewunderungswürdig.« Hilary Mantel »Eine außerordentlich kluge, einfühlsame und stellenweise sehr witzige Tragikomödie.« Financial Times »Wie kann etwas so komisch und gleichzeitig so traurig sein? Jeder Satz eine Lehrstunde in Esprit und Verdichtung.« Tessa Hadley »Herausragend und brilliant gezeichnet.« Sunday Times »Die längst überfällige Wiederentdeckung »einer der großen Autorinnen der Gegenwartsliteratur.« Literary ReviewWie kann etwas so komisch und gleichzeitig so traurig sein? Jeder Satz eine Lehrstunde in Esprit und Verdichtung.
Autor Brookner, Anita / Barnes, Julian (Vorwort v.) / Kuhn, Wibke (Übers.)
Verlag Ullstein Eisele
Einband Kartonierter Einband (Kt)
Erscheinungsjahr 2019
Seitenangabe 256 S.
Meldetext innert 1-2 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H18.7 cm x B12.1 cm x D2.6 cm 250 g
Auflage 1. Auflage
Im Alter von vierzig Jahren wurde Dr. Weiss klar, dass die Literatur ihr Leben ruiniert hatte. Das meisterhafte Debüt der Booker-Preisträgerin erstmals auf Deutsch Die »letzte große Autorin des 20. Jahrhunderts«. Daily Telegraph »Ein Vergnügen! Unterhaltsam und wunderbar geschrieben.« The Times  Von klein auf flüchtet sich Ruth Weiss in die Welt der Bücher, wo sie Antworten auf ihre Fragen sucht. Ihre nicht erwachsen werden wollenden Eltern sind ihr dabei keine Hilfe. Mutter Helen, eine ehemals gefeierte Schauspielerin, verbringt ihre Tage rauchend und immer einen Drink in der Hand im Bett. Vater George, einst Buchhändler und Helens größter Verehrer, sehnt sich nach einer Frau, die ihm ein gemütliches Heim schafft. Und die verwitwete Haushälterin Mrs. Cutler ist mehr damit beschäftigt, Helen bei Drinks und Zigaretten Gesellschaft zu leisten, als sich um Ruth oder den Haushalt zu kümmern. Ein Studienjahr in Paris soll die große Wendung in Ruths Leben bringen. Dort erfährt die junge Frau zum ersten Mal, was Freiheit bedeutet. Wird sie hier endlich ihrer Einsamkeit entkommen? Schon Anita Brookners Debüt ist ein vollendetes Stück Literatur. Tessa Hadley zählte Ein Start ins Leben im Guardian zu einem ihrer besten Romane und nannte ihn »schwarzhumorig, düster, und sehr, sehr witzig.« »Ein großer, intensiver Roman, der sehr an den brillanten Erzähler Balzac erinnert.« WDR 4, Elke Heidenreich »Ein großes Lesevergnügen!« Deutschlandfunk »Wunderbar geschrieben!« Für Sie»Ein durch und durch britischer Roman, voller skurriler Charaktere, kleiner und großer Weisheiten, den es endlich zu entdecken gibt.« BRIGITTE»Berührt und amüsiert!« Madame»Very british, ein bisschen old-fashioned, mit einem netten Vorowrt von Julian Barnes.« myself»Eine scharfsichtige Erza?hlerin.« Hannoversche Allgemeine Zeitung »Ein witziges und schräges Buch mit viel Sarkasmus und Ironie, und mit einer kleinen melancholischen Note.« Bayerischer Rundfunk»Ein großes Lesevergnügen - nicht nur für Frauen!« BR Fernsehen »Wie Virginia Woolf betrachtet Brookner ihre Charaktere nicht von allen Seiten, sondern taucht ein in die Tiefen ihrer psychologischen Wirklichkeit.« The Times »Die Erzähltechnik dieser Autorin ist so sicher und auf so leise Art bewunderungswürdig.« Hilary Mantel »Eine außerordentlich kluge, einfühlsame und stellenweise sehr witzige Tragikomödie.« Financial Times »Wie kann etwas so komisch und gleichzeitig so traurig sein? Jeder Satz eine Lehrstunde in Esprit und Verdichtung.« Tessa Hadley »Herausragend und brilliant gezeichnet.« Sunday Times »Die längst überfällige Wiederentdeckung »einer der großen Autorinnen der Gegenwartsliteratur.« Literary ReviewWie kann etwas so komisch und gleichzeitig so traurig sein? Jeder Satz eine Lehrstunde in Esprit und Verdichtung.
Fr. 19.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-96161-071-6
Verfügbarkeit: innert 1-2 Tage lieferbar

Über den Autor Brookner, Anita

Anita Brookner, 1928 in London geboren, war Expertin fu?r franzo?sische Kunst und die erste Frau weibliche Professorin der Slade-Universität der Scho?nen Ku?nste in Cambridge. 1981 erschien ihr literarisches Debu?t Ein Start ins Leben. Ihr Roman Hotel du Lac wurde 1984 mit dem Booker Prize ausgezeichnet. Obwohl Anita Brookner erst in ihren Fu?nfzigern literarisch zu schreiben begann, verfasste sie bis zu ihrem Tod 2016 insgesamt 24 Romane. Sie gilt als meisterhafte Stilistin. Eine Mesalliance ist Anita Brookners sechster Roman. 

Wibke Kuhn (geboren 1972) übersetzt Romane und Sachbücher aus dem Schwedischen und Englischen. Zu ihren Übersetzungen zählen zahlreiche Bestseller, darunter etwa die Romane von Stieg Larsson und Jonas Jonasson.

Weitere Titel von Brookner, Anita

Filters
Sort
display