Suchen

Binder, Hannes : Der Venediger

Hannes Binder verknüpft in seinem Buch, das keinen Anspruch auf historische Genauigkeit erhebt, die im Alpenraum bekannte Sage der Venediger, die sommers in den Alpen Steine suchten, diese zu Gold machten und damit ihre stolze Stadt bauten, mit der erfundenen Geschichte des Sebastian Casser aus Altdorf, der um 1600 nach Vendig reist und bei Tintoretto Malergeselle wird. Nach dem Tode seines Meisters heiratet er 40-jährig zur Rettung des Familienunternehmens die 70-jährige Tochter Tintorettos. Das einzige von Casser erhaltene Bild ist in der Kirche San Giorgio über dem Ausgang zu sehen. Die Nachwelt stuft es als mittelmässiges Gemälde ein, es ist unsigniert. Hannes Binder präsentiert in seiner bekannten Federmesser-Schabkartontechnik eine Text-Bild-Collage. Er mischt Wirklichkeitsfragmente (aus der Architektur der Stadt Venedig und der Biografie Tintorettos) mit der Venediger-Sage zu einem filmischen Bilderbogen. Es ist ihm eine faszinierende Mixtur gelungen, ein intelligentes Lese- und Schauvergnügen.
Autor Binder, Hannes / Merz, Klaus (Vorb.) / Merz, Klaus (Weiterhin)
Verlag Limmat
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2007
Seitenangabe 72 S.
Meldetext Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen GB; schwarz-weiss Illustrationen
Masse H23.7 cm x B14.4 cm x D2.2 cm 262 g
Hannes Binder verknüpft in seinem Buch, das keinen Anspruch auf historische Genauigkeit erhebt, die im Alpenraum bekannte Sage der Venediger, die sommers in den Alpen Steine suchten, diese zu Gold machten und damit ihre stolze Stadt bauten, mit der erfundenen Geschichte des Sebastian Casser aus Altdorf, der um 1600 nach Vendig reist und bei Tintoretto Malergeselle wird. Nach dem Tode seines Meisters heiratet er 40-jährig zur Rettung des Familienunternehmens die 70-jährige Tochter Tintorettos. Das einzige von Casser erhaltene Bild ist in der Kirche San Giorgio über dem Ausgang zu sehen. Die Nachwelt stuft es als mittelmässiges Gemälde ein, es ist unsigniert. Hannes Binder präsentiert in seiner bekannten Federmesser-Schabkartontechnik eine Text-Bild-Collage. Er mischt Wirklichkeitsfragmente (aus der Architektur der Stadt Venedig und der Biografie Tintorettos) mit der Venediger-Sage zu einem filmischen Bilderbogen. Es ist ihm eine faszinierende Mixtur gelungen, ein intelligentes Lese- und Schauvergnügen.
Fr. 31.00
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-85791-534-5
Verfügbarkeit: Lieferbar in ca. 5-10 Arbeitstagen

Über den Autor Binder, Hannes

Hannes Binder, geboren 1947, Studium in der Künstlerklasse der Kunstgewerbeschule Zürich, Grafiker in Mailand, dann drei Jahre Illustrator und Grafiker in Hamburg. Lebt heute freischaffend als Illustrator und Maler in Zürich. Im Limmat Verlag sind lieferbar: Hannes BinderFriedrich Glauser: ". Sechs gezeichnete Geschichten", "Eine Melodie, die der Kommissär schon einmal gehört hatte ...".

Weitere Titel von Binder, Hannes

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Highsmith, Patricia
Der süße Wahn

Fr. 19.00

Highsmith, Patricia
Der Schrei der Eule

Fr. 19.00

Highsmith, Patricia
Salz und sein Preis

Fr. 19.00

Tucholsky, Kurt
Lerne lachen ohne zu weinen

Fr. 24.90

Moshfegh, Ottessa
Death in Her Hands

A Novel
Fr. 23.90
Filters
Sort
display