Suchen

Andras, Joseph : Die Wunden unserer Brüder

Roman
Fernand Iveton ist dreißig, als er im November 1956 für die algerische Unabhängigkeitsbewegung in einem verlassenen Gebäude eine Bombe legt. Der Algerienfranzose will ein Zeichen setzen, ohne Opfer zu riskieren. Doch Iveton wird verraten und noch vor der Detonation verhaftet. Nach tagelanger Folter verurteilt ein Militärgericht in Algier ihn zum Tode, und unter Mitterrand, dem damaligen Justizminister Frankreichs, wird er am 11. Februar 1957 hingerichtet. Ein Franzose auf Seiten der Algerier ist nicht tragbar. Joseph Andras erzählt diese wahre, ungeheuerliche Geschichte in all ihrer Aktualität. Sein gefeiertes Debüt ist ein literarisches Kunststück, "kurz und dicht birgt es eine unerhörte Kraft." (Le Monde)"Einprägsam, doch ohne jede Rührseligkeit" Peter Burri, Basler Zeitung, 28.11.17 "Unbedingt lesen!" Anja Weigmann, Nürnberger Nachrichten, 11.10.17 "Ein schmales Buch mit großer Wucht." Matthias Zimmermann, Augsburger Allgemeine, 07.10.17 "Der Algerienkrieg ist mit Joseph Andras´ Roman über die Verhaftung und Hinrichtung Fernand Ivetons in der Literatur angekommen ? Claudia Hamm hat diesen gekonnt übersetzt und mit einem nützlichen historischen Glossar versehen." Joseph Hanimann, Süddeutsche Zeitung, 28.09.17 "Aus dem Nichts tritt ein Debütant mit einem fulminanten Debüt hervor. ? Das Ganze ist so packend und meisterhaft erzählt und komponiert, dass man kaum an einen Erstling glauben mag." Jürgen Ritte, Neue Zürcher Zeitung, 23.09.17 "Ein atemberaubendes Kammerstück" Cornelia Zetzsche, Bayern 2, 17.09.17 "Ein kurzes Kapitel aus der französischen Kolonialherrschaft in Algerien ... das in der Strenge der Erzählung unter die Haut geht." Martin Oehlen, Frankfurter Rundschau, 24.08.17 " 'Die Wunden unserer Brüder" ist nicht nur ein politisch wichtiges Buch, sondern auch sehr feine Literatur ... Ein kleines, wichtiges, starkes Buch." Dina Netz, DLF Kultur, 22.07.17 "Es ist ein Buch, das kann man dem deutschen Leser noch mit auf den Weg geben, über ein hierzulande immer noch wenig bekanntes Kapitel französischer Nachkriegsgeschichte - sehr lesenswert." Jochen Kürten, Deutsche Welle, 24.07.17
Autor Andras, Joseph / Hamm, Claudia (Übers.)
Verlag Hanser C.
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2017
Seitenangabe 160 S.
Meldetext innert 2-3 Tage lieferbar
Ausgabekennzeichen Deutsch
Masse H21.1 cm x B13.2 cm x D1.9 cm 272 g
Verlagsartikelnummer 505/25641
Fernand Iveton ist dreißig, als er im November 1956 für die algerische Unabhängigkeitsbewegung in einem verlassenen Gebäude eine Bombe legt. Der Algerienfranzose will ein Zeichen setzen, ohne Opfer zu riskieren. Doch Iveton wird verraten und noch vor der Detonation verhaftet. Nach tagelanger Folter verurteilt ein Militärgericht in Algier ihn zum Tode, und unter Mitterrand, dem damaligen Justizminister Frankreichs, wird er am 11. Februar 1957 hingerichtet. Ein Franzose auf Seiten der Algerier ist nicht tragbar. Joseph Andras erzählt diese wahre, ungeheuerliche Geschichte in all ihrer Aktualität. Sein gefeiertes Debüt ist ein literarisches Kunststück, "kurz und dicht birgt es eine unerhörte Kraft." (Le Monde)"Einprägsam, doch ohne jede Rührseligkeit" Peter Burri, Basler Zeitung, 28.11.17 "Unbedingt lesen!" Anja Weigmann, Nürnberger Nachrichten, 11.10.17 "Ein schmales Buch mit großer Wucht." Matthias Zimmermann, Augsburger Allgemeine, 07.10.17 "Der Algerienkrieg ist mit Joseph Andras´ Roman über die Verhaftung und Hinrichtung Fernand Ivetons in der Literatur angekommen ? Claudia Hamm hat diesen gekonnt übersetzt und mit einem nützlichen historischen Glossar versehen." Joseph Hanimann, Süddeutsche Zeitung, 28.09.17 "Aus dem Nichts tritt ein Debütant mit einem fulminanten Debüt hervor. ? Das Ganze ist so packend und meisterhaft erzählt und komponiert, dass man kaum an einen Erstling glauben mag." Jürgen Ritte, Neue Zürcher Zeitung, 23.09.17 "Ein atemberaubendes Kammerstück" Cornelia Zetzsche, Bayern 2, 17.09.17 "Ein kurzes Kapitel aus der französischen Kolonialherrschaft in Algerien ... das in der Strenge der Erzählung unter die Haut geht." Martin Oehlen, Frankfurter Rundschau, 24.08.17 " 'Die Wunden unserer Brüder" ist nicht nur ein politisch wichtiges Buch, sondern auch sehr feine Literatur ... Ein kleines, wichtiges, starkes Buch." Dina Netz, DLF Kultur, 22.07.17 "Es ist ein Buch, das kann man dem deutschen Leser noch mit auf den Weg geben, über ein hierzulande immer noch wenig bekanntes Kapitel französischer Nachkriegsgeschichte - sehr lesenswert." Jochen Kürten, Deutsche Welle, 24.07.17
Fr. 27.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-446-25641-5
Verfügbarkeit: innert 2-3 Tage lieferbar

Über den Autor Andras, Joseph

Joseph Andras wurde 1984 geboren und lebt in der Normandie. Die Auszeichnung mit dem Prix Goncourt für das beste Romandebüt 2016 für Die Wunden unserer Brüder (Hanser, 2017) lehnte er aus Kritik am Konkurrenzgedanken ab. Bei Hanser erschien zuletzt Kanaky (Auf den Spuren von Alphonse Dianou, 2021). Joseph Andras schreibt regelmäßig für die Tageszeitung L'Humanité. "Die Wunden unserer Brüder" wurde von Hélier Cisterne für das Kino verfilmt.

Weitere Titel von Andras, Joseph

Benutzer, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch gekauft

Marías, Javier
So fängt das Schlimme an

Roman
Fr. 20.90

Mandelstam, Nadeschda
Erinnerungen

an das Jahrhundert der Wölfe
Fr. 43.50

Arendt, Hannah
«Ich bin Dir halt ein bißchen zu revolutionär»

Briefwechsel 1946 bis 1975
Fr. 51.90

Samokovlija, Isak
Der Jude, der am Sabbat nicht betet

Erzählungen
Fr. 37.90
Filters
Sort
display